Wir wollen die Lebenserwartung und Lebensqualität von Menschen mit einer Krebsdiagnose verbessern

Unsere Stiftung

In der Behandlung von Krebserkrankungen gab es in den vergangenen Jahren große Fortschritte. Für die Zukunft berechtigt besonders die Immunonkologie zu großen Hoffnungen. Um diese positive Entwicklung voranzutreiben, braucht es die Leidenschaft und Expertise von uns allen: Ärzten, Öffentlichkeit, Wirtschaft und Politik. Die Stiftung Immunonkologie bringt diese Akteure zusammen. Sie fördert Forschungsprojekte, Austausch, und Bildung im Bereich der Immunonkologie, um die Lebenserwartung und Lebensqualität von Menschen mit einer Krebsdiagnose verbessern.

Förderprojekte

Wir fördern deutschlandweit Projekte im Bereich der Immunonkologie

0

Jahre Stiftungsarbeit

0

Förderprojekte

0

€ Fördervolumen

0

Standorte

Unsere Gremien

Der Vorstand

Dirk Jäger

Dirk Jäger

Direktor

Nat. Centrum für Tumorerkrankungen

Heidelberg

Katja Weisel

Katja Weisel

Stellv Director

II. Medical Clinic 

University Hospital Hamburg Eppendorf

Michael May

Vice President

Medical Director Germany

Bristol Myers Squibb

Kuratorium

Katja Weisel

Direktorin

Bremische

Landesmedienanstalt

Dierk Neugebauer

Vice President

Market Access Germany

Bristol Myers Squibb

Carsten Bokemeyer

Carsten Bokemeyer

Klinikdirektor

II Medizinische Klinik

Uniklinik Hamburg Eppendorf

Katja Weisel

Direktorin

Bremische

Landesmedienanstalt

Dierk Neugebauer

Vice President

Market Access Germany

Bristol Myers Squibb

Carsten Bokemeyer

Carsten Bokemeyer

Klinikdirektor

II Medizinische Klinik

Uniklinik Hamburg Eppendorf

Katja Weisel

Direktorin

Bremische

Landesmedienanstalt

Dierk Neugebauer

Vice President

Market Access Germany

Bristol Myers Squibb

Carsten Bokemeyer

Carsten Bokemeyer

Klinikdirektor

II Medizinische Klinik

Uniklinik Hamburg Eppendorf

Warum Immunonkologie?

Was bis vor wenigen Jahren noch Theorie war, ist heute ein Eckpfeiler in der Therapie vieler Krebserkrankungen: Die Immunonkologie. Sie nutzt das körpereigene Immunsystem, um Krebszellen zu erkennen und zu zerstören. Im Jahr 2018 wurde die Entdeckung dieses Konzepts mit dem Nobelpreis geehrt. Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittener Krebserkrankung, denen bis vor wenigen Jahren kaum wirksame Therapieoptionen zur Verfügung standen, können von dieser neuen Therapieoption profitieren. Die Stiftung Immunonkologie will diesen innovativen Ansatz fördern und mit unterschiedlichen Maßnahmen begleiten. Immer mit dem Ziel, die Lebensqualität und Lebenserwartung von Patientinnen und Patienten zu verbessern.

Aktuelles