Initiative „Avatar“ der Bristol Myers Squibb-Stiftung Immunonkologie

Avatarspende für die Universitätskinderklinik Magdeburg

Die Bristol Myers Squibb-Stiftung Immunonkologie spendet einen Avatar für die Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der Universitätskinderklinik Magdeburg

Magdeburg. Am 26. November bekam die Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der Universitätskinderklinik einen Avatar überreicht. Die Übergabe fand unter strengen Hygieneauflagen im DZNE Gebäude auf dem Campus der Universitätsmedizin statt. Der Avatar ist ein Telepräsenzroboter, der an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen mittels App auf dem iPad die Teilnahme am Schulunterricht trotz Klinikaufenthalts ermöglicht

Der kleine Roboter ist eine Spende der Bristol Myers Squibb-Stiftung Immunonkologie und wurde von Dierk Neugebauer, dem Kuratoriumsvorsitzenden der Stiftung, persönlich an Prof. Hans-Jochen Heinze, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Magdeburg, Prof. Dr. Denis Schewe, Direktor der Universitätskinderklinik sowie Dr. med. Antje Redlich, Bereichsleiterin der Pädiatrischen Hämatologie und Onkologie, übergeben.

“Wir freuen uns sehr, dass die Pädiatrische Onkologie und Hämatologie der Universitätskinderklinik einen Avatar bekommt. Diese neuartige Technologie ist für unsere kleinen Patientinnen und Patienten bei einem längeren Klinikaufenthalt nicht nur eine große Hilfe für die Teilnahme am Schulunterricht, sondern auch zur Überwindung der sozialen Isolation. Der Einsatz eines Avatars schützt das langzeiterkrankte Kind vor dem Ausschluss des Schulalltags und der Klassengemeinschaft. Ich bin der Überzeugung, dass solche Highlights nicht nur die Lebensqualität der jungen Patientinnen und Patienten verbessern, sondern sich auch positiv deren Lebenserwartung auswirken.“ begrüßt Prof. Hans-Jochen Heinze die Anwesenden.

Prof. Dr. Schewe bedankte sich ebenfalls bei der Stiftung für die Spende „Der Einsatz von Telepräsenzrobotern erlaubt Kindern mit onkologischen Erkrankungen ein Stück Normalität. Dass der Avatar das Kind oder den Jugendlichen nicht nur im Klassenzimmer vertritt, sondern auch von seinen Mitschülern in die Pausen auf den Schulhof und bei anderen Aktivitäten innerhalb der Peer Group mitgenommen wird, spendet täglich Kraft und Motivation für die Krebspatientinnen und Patienten. Digitale Lernmodelle werden für eine zukunftsorientierte Versorgung von kranken Kindern und Jugendlichen eine herausragende Rolle spielen. Wir bedanken uns bei der Bristol Myers Squibb-Stiftung Immunonkologie für die außergewöhnliche Unterstützung dieses Pilotprojektes in der Universitätskinderklinik Magdeburg.“ so der Direktor der Universitätskinderklinik.

Prominenter Gast und Pate zur Spendenübergabe war MdB Tino Sorge. „Das Projekt Avatar zeigt: Digitale Lösungen können dem Patienten ganz konkrete Vorteile bringen. Sie schaffen neue Möglichkeiten der sozialen Teilhabe. Als Politik wollen wir solche Angebote auch in Zukunft fördern. Mich freut besonders, dass ich als Pate den Kontakt zur Uniklinik Magdeburg herstellen konnte. Denn hier werden Jahr für Jahr Menschen mit besonders schweren Erkrankungen behandelt. Die Betroffenen und ihre Familien verdienen unsere volle Unterstützung“, betonte Tino Sorge nachdrücklich.

Die Stiftung Immunonkologie aus München hat das Ziel zur Verbesserung der Lebenserwartung und der Lebensqualität von Krebspatientinnen und -patienten beizutragen. Seit ihrer Gründung vor fünf Jahren ist die gemeinnützige Stiftung deutschlandweit aktiv: Sie fördert Projekte Dritter insbesondere im Bereich Wissenschaft und Forschung zur Immunonkologie, andererseits initiiert sie eigene operative Maßnahmen, die Krebspatientinnen und -patienten direkt in den Mittelpunkt stellt wie beispielsweise die Initiative „Avatar“. Diese hatte im Mai 2021 mit der ersten Spende eines solchen kleinen, digitalen Schulbegleiters nach Münster ihren Auftakt. In Magdeburg übergibt die Stiftung nun den fünften Avatar.

„Ich bin sehr stolz, dass die Stiftung Immunonkologie mit den Avataren einen großen Beitrag leistet, indem sie junge Krebspatientinnen und -patienten aus der Isolation holt, im Prozess ihres Heranwachsens unterstützt, ihnen die Teilhabe am Schullalltag ermöglicht und einen Meilenstein in der digitalen Bildung fördert. Es freut mich sehr, dass universitäre Häuser wie Magdeburg den Einsatz innovativer Projekte fördern und neben hervorragender Medizin und Pflege die kleinen Patientinnen und Patienten sowie deren Familien bestmöglich unterstützen.“ so Dierk Neugebauer, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung.

Ein weiterer prominenter Unterstützer der Initiative der Stiftung Immunonkologie ist Fußball-Nationalspieler Emre Can, welcher nicht nur Botschafter des Avatar-Projektes ist, sondern sich auch seit dem Frühjahr 2020 als ehrenamtliches Kuratoriumsmitglied für die Stiftung engagiert.

Medienkontakt:
Bristol Myers Squibb-Stiftung Immunonkologie
Viola von Elsner
c/o Bristol Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Arnulfstraße 29, 80636 München
T: 089 – 121 42 433
E: viola.elsner@stiftung-io.org